Matratzen – Naturmatratzen – Futons

Alle Matratzen und Futons sind in der Ausstellung, bereit zum Probeliegen – und wenn das nicht reicht:

Zu Hause Probeschlafen: Testen Sie die Matratzen und Futons, bevor Sie kaufen!

 

Naturmatratzen

Die Naturmatratzen werden aus hochwertigen Naturfasern mit einem Kern aus Naturlatex hergestellt. Der „Klimagürtel“ aus Schafschurwolle und Rosshaar sorgt für die Feuchtigkeitsaufnahme und die Aufnahme von Wasserdampf.
Alle verwendeten Materialien werden regelmäßig auf Schadstoffe kontrolliert. Ausführliche Informationen zur Konzeption und zu den Matratzenmaterialien finden Sie auf der Webseite unseres Partners boyboks matratzen unter Konzeption.

Bedingt durch die Fertigung in der Manufaktur können Sie auch alle möglichen Sondergrößen und Spezialanfertigungen beziehen. Die Lieferzeit der Naturmatratzen dauert in der Regel zwischen 10 bis 14 Tage.

Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung können wir Ihnen eine herausragende Qualität garantieren. In unserem Geschäft in Frankfurt beraten wir Sie gerne und ausführlich und helfen Ihnen auch dann weiter, falls Sie mit der gewählten Matratze nicht zurechtkommen sollten.

 

Futons und Futonmatratzen

Der Begriff Futon stammt, wie inzwischen jeder weiß, aus Japan und bezeichnet die traditionelle japanische Schlafmatte, die mit Baumwolle gefüllt ist und erst zur Schlafenszeit auf dem Boden (traditionell auf Tatami / Reisstrohmatten) gelegt wird. Tagsüber wird der Futon dann zusammengefaltet wieder im Wandschrank verwahrt.

Die traditionelln japanische Futons sind ziemlich dünn (ca. 8 cm), so dass man beim Liegen Bodenkontakt hat. Deswegen legen die Japaner, wenn es ihnen zu hart wird, oftmals mehrere Futons übereinander. Da die Baumwolle im Futon die Eigenschaft besitzt, sich stark zu komprimieren und zu verfestigen, war das Liegen auf Futons schon immer eine harte Angelegenheit.

Die Einführung des Futons in Europa erfolgte im Zuge einer Modewelle in den achtziger Jahren. Die Futonmode kam allerdings nicht aus Japan zu uns, sondern über die USA und England und bescherte uns keine japanischen Futons, sondern westlich modifizierte Ausführungen. Obwohl diese „westlichen“ Futons, ebenfalls mit Baumwolle gefüllt, wesentlich dicker waren, als die Originale, waren auch diese für viele Menschen auf Dauer zu hart.

Als Reaktion darauf wurden die Futons alsbald mit Latexkernen und / oder mit Rosshaarlagen gefüllt, so dass  aus dem Futon schließlich die „Futonmatratze“ und  später dann die „Naturmatratze“ wurde.

Wir sind einen anderen Weg gegangen und haben die Futons zumindest optisch und von der Liegequalität nahe dem japanischen Original belassen, allerdings haben auch wir den Aufbau abgeändert. Durch den Einsatz einer dünnen Latexschicht, ummantelt von Rosshaar und Schurwolle haben wir den „Futon im japanischen Stil“ entwickelt, der auch auf Dauer weitgehend gleiche Liegeeigenschaft gewährleist.

nach oben